Letztes Hauptrunden-Spiel heute beim Thüringer HC

Letztes Hauptrunden-Spiel heute beim Thüringer HC

Laura Rüffieux fehlt beim heutigen Spiel gegen den Thüringer HC. Foto: brink-medien

Laura Rüffieux fehlt beim heutigen Spiel gegen den Thüringer HC. Foto: brink-medien

Für unsere Mannschaft steht heute das letzte Spiel des ersten Saisonteils auf dem Programm. Die HSG muss beim Thüringer HC ran. Anwurf der Begegnung ist um 19.30 Uhr. Der THC ist derzeit das Maß aller Dinge im deutschen Frauenhandball. Nach drei nationalen Meistertiteln in den vergangenen drei Jahren führt Thüringen die Tabelle mit 41:1 Punkten erneut souverän an und sorgt zudem in der Hauptrunde der Champions League auch auf internationalem Parkett für Furore. Aus einem ohnehin schon exzellent besetzten Kader sticht mit Alexandrina Barbosa (131 Saisontore) eine absolute Weltklasse-Spielerin heraus. »Uns erwartet dort eine sehr schwere Aufgabe. Thüringen hat in dieser Serie erst einen Punkt abgegeben und spielt mehr oder weniger in einer eigenen Liga. Wir wollen unsere Haut so teuer wie möglich verkaufen, werden versuchen, uns festzubeißen und den Gegner nicht davonziehen zu lassen«, blickt Trainer André Fuhr voraus. Nicht mit dabei sind Laura Rüffieux, die bis gestern krank war, und Ann-Cathrin Kamann, die Spielpraxis in der zweiten Mannschaft sammeln soll.
Zurück zur Übersicht
Laura Rüffieux fehlt beim heutigen Spiel gegen den Thüringer HC. Foto: brink-medien

Laura Rüffieux fehlt beim heutigen Spiel gegen den Thüringer HC. Foto: brink-medien

Für unsere Mannschaft steht heute das letzte Spiel des ersten Saisonteils auf dem Programm. Die HSG muss beim Thüringer HC ran. Anwurf der Begegnung ist um 19.30 Uhr. Der THC ist derzeit das Maß aller Dinge im deutschen Frauenhandball. Nach drei nationalen Meistertiteln in den vergangenen drei Jahren führt Thüringen die Tabelle mit 41:1 Punkten erneut souverän an und sorgt zudem in der Hauptrunde der Champions League auch auf internationalem Parkett für Furore. Aus einem ohnehin schon exzellent besetzten Kader sticht mit Alexandrina Barbosa (131 Saisontore) eine absolute Weltklasse-Spielerin heraus. »Uns erwartet dort eine sehr schwere Aufgabe. Thüringen hat in dieser Serie erst einen Punkt abgegeben und spielt mehr oder weniger in einer eigenen Liga. Wir wollen unsere Haut so teuer wie möglich verkaufen, werden versuchen, uns festzubeißen und den Gegner nicht davonziehen zu lassen«, blickt Trainer André Fuhr voraus. Nicht mit dabei sind Laura Rüffieux, die bis gestern krank war, und Ann-Cathrin Kamann, die Spielpraxis in der zweiten Mannschaft sammeln soll.
Zurück zur Übersicht