Gut gekämpft, aber: B-Juniorinnen verlieren in Blomberg

Die B-Juniorinnen des VfL Oldenburg haben am heutigen Samstag (17.5.2014) das entscheidende Spiel um die Teilnahme am Final Four der Deutschen Meisterschaft verloren. Bei der HSG Blomberg kassierte das Team der Trainer Andy Lampe und Niels Bötel eine 24:28 (14:15)-Niederlage. Blomberg belegt damit den ersten Platz in der Vorrundengruppe A, Oldenburg ist mit 4:4 Zählern Zweiter. Morgen um 16 Uhr kommt es noch zum abschließenden Gruppenspiel zwischen Blomberg (6:0 Punkte) und dem Berliner Verein VfL Lichtenrade (0:6). Diese Partie hat keine Auswirkungen mehr auf die Tabelle. „Wir sind natürlich trotzdem stolz auf unsere Mannschaft“, sagte Lampe nach einem umkämpften bisweilen auch engen Spiel über zweimal 25 Minuten. „Die Spielerinnen sind natürlich traurig, aber wir Trainer sind nach dieser tollen Saison kein bisschen niedergeschlagen. Auch heute sind wir Blomberg in langen Phasen auf Augenhöhe begegnet.“ Einige Zwischenstände: 4:4 (6.), 7:5 (9.), 9:7 (12.), 17:16 (30.), 22:20 (39.). Der VfL führte nur in der Anfangsphase (2:0). Lampe: „Blomberg war vor allem in den entscheidenden Situationen einen Tick cleverer, und wir haben einige technische Fehler zu viel produziert. Dementsprechend hat Blomberg auch in der Höhe verdient gewonnen.“ Je länger Blomberg die Führung behauptete, desto unwahrscheinlicher wurde die Halbfinalteilnahme für die von 90 Oldenburgern (darunter ein großer Teil des Bundesligateams, das morgen um 16.30 Uhr im Nordderby auf den Buxtehuder SV trifft) lautstark unterstützten Gäste, die ja einen Sieg mit drei Toren Differenz für Platz 1 benötigten. Nach Blombergs 23:20 (42.) nahmen Lampe/Bötel eine Auszeit. Vier Minuten vor Schluss hatten die Blombergerinnen mit dem 27:23 die Entscheidung herbeigerufen. Für die HSG steht nun das Final Four am 31. Mai und 1. Juni um den deutschen Meistertitel auf dem Programm. Die Oldenburgerinnen spielen in zwei Wochen als A-Jugendliche um die Qualifikation für die A-Jugend-Bundesliga. VfL Oldenburg: Mareen Rump, Katja Pieronek – Griet Prante, Jane Martens, Tessa Kurok, Neele Stolberg, Sarah Ulrich, Julia Neumann, Laureen Hohnholt, Lena Thomas, Rebekka Hoffmann, Ann-Kristin Roller, Christina Helms, Kim Schilling, Merle Carstens, Laura Kannegießer ( Torschützinnen folgen …) Ole Rosenbohm / Presse VfL Oldenburg – 17.05.2014 Quelle: Homepage VFL Oldenburg