Category Archive: Internat

    In der vergangenen Woche war der Reporter Frank Schröder von Radio Lippe zu Gast in der HSG-Akademie in Blomberg. Dabei interviewte er u. a. Internatsleiterin Nina Lohmann zu den Abläufen und Strukturen in der Nachwuchsakademie des lippischen Bundesligisten. Auch mit den HSG-Nachwuchsspielerinnen Lotta Schulte, Inken Vogel und Svea Hermeling sprach der Moderator über den Alltag und das Leben in einer Handball-Akademie.

    Den kompletten Beitrag bei Radio Lippe gibt es hier: https://www.radiolippe.de/nachrichten/lippe/detailansicht/die-handball-wgs-von-blomberg.html

     

    Das HVG (Hermann-Vöchting-Gymnasium Blomberg) und die HSG Blomberg-Lippe haben ihre jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit in einer erneuerten und erweiterten Kooperationsvereinbarung verlängert.
    Der Schulleiter des HVG Blomberg, Michael Hanke und die Mitglieder der HSG Blomberg-Lippe Willi Schröder, Marco Dux und Franziska Rautauoma unterstreichen mit dieser gemeinsamen Erklärung ihren Willen, im Sinne der jungen Leistungssportlerinnen weiterhin bestmöglich zu kooperieren. Dies schließt auch (weiterhin) neutrale Gesprächsangebote über die Schule ein. Auf operativer Ebene wurden dabei Christian und Marco Dux seitens des HVG und Nina Lohmann und Timon Döring seitens der HSG als Koordinator/innen der Zusammenarbeit benannt.

    Das Konzept des HVG ist bereits seit Jahren durch eine sportliche und schulische Förderung von jungen leistungsorientierten Schülerinnen und Schülern geprägt und bietet alles Notwendige, um die schulische und sportliche Förderung der Schülerinnen und Schüler sinnvoll miteinander zu verbinden.

    Durch die Kooperation von Schule und Handballspielgemeinschaft und die ortsnahe Unterbringung der Schülerinnen in der Akademie sind kurze, schnelle und direkte Erreichbarkeiten in örtlicher und kommunikativer Hinsicht gewährleistet. Den Schülerinnen werden auch weiterhin im HVG-Ansprechpartner*innen außerhalb von Abhängigkeiten zur Verfügung stehen, die bei Drucksituationen unterstützen. Es werden Präventions- und Interventionsmaßnahmen institutionalisiert, um möglichem übergriffigen Verhalten sowie ggf. physischer und psychischer Gewalt angemessen unterstützend zu begegnen.

    Dabei sollen vor allem besonders talentierte Schülerinnen und Schüler dabei unterstützt werden, ihren zeitintensiven Sport mit ihren schulischen Prioritäten zu verbinden. Dies beinhaltet konkrete sportliche und schulische Fördermaßnahmen, wie zum Beispiel Trainingsmöglichkeiten im Vormittagsbereich, die Möglichkeit im Schulsportunterricht eine Trainer-C-Lizenz zu erwerben und die Teilnahme am Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ sowie ein regelmäßiges Angebot von Stütz-, Förder- und Nachführunterricht, Lerncoaching und Hilfe bei den Hausaufgaben. Die jungen Leistungssportlerinnen erfahren so auch durch die zeitliche Entlastung ihres Tagesablaufs in Blomberg die gleichen Vorteile wie an einer NRW-Sportschule.

    Bereits im Januar 2010 schlossen das HVG und die HSG eine Kooperationsvereinbarung ab und dürfen sich seitdem als „Partnerschule des Leistungssports“, bzw. als „Sportakademie“ bezeichnen.

    Das Jahr neigt sich langsam dem Ende entgegen, das Weihnachtsfest steht vor der Tür. Wir wünschen Euch allen ein frohes Fest, besinnliche Feiertage und ein guten Rutsch ins neue Jahr. Wir danken Euch allen, für Eure großartige Unterstützung das gesamte Jahr über und würden uns freuen, wenn Ihr uns nächstes Jahr auch wieder unterstützt! Wir sind stolz darauf, Teil einer so talentierten und engagierten Handballgemeinschaft zu sein und freuen uns auf viele weitere unvergessliche Momente mit Euch!

    Liebe Grüße und auf ein neues gutes Jahr, Eure Internatis!

    Leni Ringelkamp ist eines der neuen Gesichter in der HSG-Handballakademie

    Leni Ringelkamp ist am 03.02.2007 in Ahlen geboren.

    Seit ihrem 5. Lebensjahr spielt Leni Handball und ist seither bis vor kurzem dem HLZ Ahlen treu geblieben. Sie hat dort alle Altersklassen durchlaufen. Mit dem C-Jugend-Team wurde sie im Jahr 2022 Vize-Westfalenmeister.

    Zielsicher: Leni Ringelkamp, Foto: Jörg Toppmöller ("Handballknipser")

    Zielsicher: Leni Ringelkamp, Foto: Jörg Toppmöller („Handballknipser“)

     

    Leni ist Rechtshänderin und auf dem Parkett auf den Rückraumpositionen anzutreffen. Sie ist zu allen Lehrgängen und Sichtungsmaßnahmen des Handballverbandes Westfalen nominiert worden. Darüber hinaus wurde sie nach dem DHB-Sichtungslehrgang in Heidelberg zum DHB-Stützpunkttraining in Dortmund eingeladen. 

    Bislang hat Leni die Fritz-Winter-Gesamtschule in Ahlen besucht. Im neuen Schuljahr wird sie zusammen mit Ruslana Litvinov – einem weiteren Neuzugang der HSG-Handballakademie – am Hanse Berufskolleg in Lemgo ihre schulische Laufbahn mit dem Ziel Abitur fortsetzen.

    Sehr fokussiert: Leni Ringelkamp, Foto: Jörg Toppmöller ("Handballknipser")

    Sehr fokussiert: Leni Ringelkamp, Foto: Jörg Toppmöller („Handballknipser“)

     

    Sportlich steht bei Leni wie bei allen Internatis das Traumziel 1. Bundesliga im Vordergrund, wobei auf dem Weg dorthin natürlich weitere Erfolge einer guten Entwicklung eingeschlossen sind.

    In ihrer verbleibenden Freizeit trifft sie sich gerne mit ihren Freunden.

    Schön, dass Du den „Lippischen Weg“ mit uns gehen willst, Leni!

    Wir freuen uns sehr auf Dich!

     

     

     

     

     

    Clara Leenen zieht es in die HSG-Handballakademie

    Clara Leenen wurde am 7.4.2007 in Düsseldorf geboren und wohnt in Leichlingen im schönen Rheinland.

    Sie ist über ihren Vater zum Handball gekommen und ist seit ihrem 2. Lebensjahr in dieser Sportart unterwegs. Sie hat aber auch ein Faible für die Leichtathletik, die sie zwar ohne Vereinsanbindung, aber dennoch sehr erfolgreich betreibt. So belegte sie für die Sportschule Solingen den 2. Platz bei den NRW-Schulmeisterschaften im Weitsprung, Hochsprung und Ballweitwurf.

    Nicht zu stoppen: Clara Leenen, Foto: privat

    Nicht zu stoppen: Clara Leenen, Foto: privat

    Ihre Handballlaufbahn startete Clara von den Minis bis zur E-Jugend beim TV Witzhelden (Bergische Panther), ehe sie sich für die E- und D-Jugend dem TSV Bayer 04 Leverkusen anschloss und dort mit der E-Jugendmannschaft Kreismeister und dem D-Jugend-Team Mittelrheinmeister wurde. Seit Dezember 2019 bis zuletzt ist Clara für den HSV Solingen-Gräfrath aufgelaufen. Dort wurde sie in der C- und B-Jugend, bei der 2. Damenmannschaft in der Oberliga Niederrhein, aber auch schon im Team der 1. Damen in der 2. Bundesliga eingesetzt. Clara errang mit ihrem Team in der C-Jugend im Jahr 2022 die Titel des Nordrheinmeisters und des Westdeutschen Meisters. In demselben Jahr gewann sie mit der Schulmannschaft der Sportschule Solingen die NRW-Landesmeisterschaft und bestritt für die Damenmannschaft des HSV Solingen-Gräfrath 3 Spiele in der 2. Liga sowie ein Spiel im DHB-Pokal.

    Im Portrait: Clara Leenen, Foto: HV Niederrhein

    Im Portrait: Clara Leenen, Foto: HV Niederrhein

    Clara gehört dem DHB-Nachwuchskader 2022/2023 an und hat an vier DHB-Lehrgängen des U 16-Teams und am DHB-Lehrgang Beachhandball teilgenommen. Sie ist dem DHB-Stützpunkt Leverkusen angeschlossen und hat mit der Niederrheinauswahl des Jahrgangs 2006 an den Turnieren in Ahlen, Emmerthal und am Deutschlandcup teilgenommen. Mit Niederrheinauswahl des Jahrgangs 2007 hat sie alle Turniere gespielt mit Ausnahme des Turniers in Emmerthal und des Deutschlandcups, die sie verletzungsbedingt nicht wahrnehmen konnte.

    Clara ist Rechtshänderin und auf dem Spielfeld auf den Positionen Linksaußen, Rückraum links oder auf der mittleren Rückraumposition zu finden.
    Sie besucht derzeit die 9. Klasse der Sportschule NRW in Solingen (Gesamtschule Friedrich-Albert-Lange). In Blomberg wird sie schulisch in der 10. Klasse der Sekundarschule Blomberg mit dem Ziel starten, die Qualifikation für das Gymnasium zu erreichen, um das Abitur abzulegen.

    Sportlich möchte Clara mit den Teams der HSG Blomberg-Lippe in der B- und A-Jugend und mit der Mannschaft der 2. Damen den maximalen Erfolg erreichen  – natürlich mit dem Traum- und Fernziel, in der 1. Damen-Bundesliga aufzulaufen und sich für die DHB-Auswahlmannschaften zu empfehlen.

    Clara hat eine jüngere und eine ältere Schwester.

    In ihrer Freizeit hört Clara gern Musik und liest sehr gern.

     

    Auf bald im schönen Lipperland, Clara!

    Wir freuen uns schon sehr auf Dich!

    Ruslana Litvinov sucht zum neuen Schuljahr eine neue Herausforderung in der HSG-Handballakademie

    Ruslana Litvinov wurde am 22.08.2007 in Wetzlar geboren.

    Sie ist Teil einer ballsportbegeisterten Familie und entschloss sich schon sehr früh wie ihre ältere Schwester für den Handballsport. Schon mit knapp 4 Jahren wagte Ruslana ihre ersten Schritte mit dem Handball beim TV Aßlar. In der E-Jugend folgte dann der Wechsel zum TuS Vollnkirchen, für den sie in der aufgelaufenen Saison mit der B-Jugend in der Oberliga auflief. In der letzten Saison wurde sie mit einem Doppelspielrecht für die HSG Gedern/Nidda ausgestattet und absolvierte im Oktober letzten Jahres bereits als B-Jugendliche ihr erstes Spiel in der 3. Liga.

    Ruslana ist Rechtshänderin und auf dem Spielfeld im rechten Rückraum oder auf der Mittelposition im Rückraum zu finden. Sie hat alle Auswahlteams Hessens durchlaufen hat und gehört aktuell dem DHB-Kader der deutschen U 17/18-Nationalmannschaft an.

    Mit den C- und B-Jugend-Teams des TuS Vollnkirchen wurde Ruslana in der Saison 2021/2022 jeweils  Landesligameister.

    Ruslana Litvinov mit dem HSG-Dress, Foto: miliblu.fotografie

    Ruslana Litvinov mit dem HSG-Dress, Foto: miliblu.fotografie

    Mit der Hessenauswahl des Jahrgangs 2007 blieb sie bei der DHB-Sichtung ungeschlagen, gewann den Konrad Zuse Cup 2022 des Handballverbandes Sachsen und wurde dort ins All-Star-Team berufen. Als Mitglied der Hessenauswahl des Jahrgangs 2007 belegte Sie zudem den 2. Platz beim Select Cup des Handballverbandes Niedersachsen-Bremen und wurde zur besten Turnierspielerin gewählt. Beim Deutschland Cup 2023 wurde der 5. Platz errungen.

    Als Spielerin der Hessenauswahl des Jahrgangs 2006 belegte sie mit ihrem Team beim Ländervergleichsturnier im Jahr 2021 und beim Deutschland Cup 2022 jeweils den 3.Platz.

    Ruslana besuchte bislang die Freiherr-vom-Stein-Schule und wird zum nächsten Schuljahr im Lipperland das HANSE- Berufskolleg in Lemgo besuchen, um ihr schulisches Ziel, das Abitur, aktiv zu verfolgen.

    Sportlich strebt sie natürlich das Traumziel 1. Bundesliga und Nationalmannschaft an.

    In der ihr verbleibenden Zeit geht sie gern ihren Hobbys Volleyball, Backen, Kochen und Lesen nach.

    Dann auf ganz bald in unserer schönen Nelkenstadt, Ruslana!

    Wir freuen uns schon sehr auf Dich!

    Line Pickert zieht es zur nächsten Saison in die Nelkenstadt

    Line Ida Pickert wurde am 10.01.2008 in Oldenburg geboren und wird zum kommenden Schuljahr in die HSG-Handball-Akademie einziehen.

    Ihr Heimatort ist Friedrichsfehn in der Gemeinde Edewecht im Ammerland. Line hat einen älteren Bruder (18 Jahre), der sich als Basketballer bei den EWE Baskets Oldenburg auch dem Ballsport verschrieben hat.

    Ihre Eltern waren beide aktive Handballer und im Anschluss als Trainer tätig, so dass Line sozusagen in der Sporthalle „aufgewachsen“ ist. Ihr Faible für den Handballsport ist daher nicht weiter verwunderlich. Line spielt bereits seit ihrem 4. Lebensjahr Handball.

    Zunächst jagte sie bei der SG SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn in den Jahren von 2012-2020 dem „runden Leder“ nach, ehe sie sich der TS Hoykenkamp in den Jahren 2020-2022 anschloss und schließlich seit 2022 für die HSG Hude/Falkenburg an den Start geht. Genau: das ist der Verein, von dem auch Milena „Milli“ Stürenburg und ihre jüngere Schwester Emma Stürenburg bereits den Weg zur HSG Blomberg-Lippe gefunden haben.

    Beim Torabschluss: Line Pickert, Foto: privat

    Beim Torabschluss: Line Pickert, Foto: privat

    Line ist Rechtshänderin und im Rückraum auf den Positionen Rückraum Links und Rückraum Mitte zu finden. Sie war von 2017 bis 2020 Mitglied der regionalen Auswahlmannschaft und von 2020 bis 2022 Teil der Niedersachsenauswahl, mit der sie den Partille – Cup in Schweden gewann. Im letzten Jahr wurde Line für die DHB – Sichtung des älteren Jahrgangs 2007 nominiert.

    Ihr Lieblingsspieler ist Juri Knorr und ihr Lieblingsverein sind dann natürlich die Rhein-Neckar-Löwen.

    Auf der Basis des ausgefeilten HSG- Akademiekonzeptes ist das schulische Ziel von Line das Abitur, das sie sportlich mit einer persönlichen Weiterentwicklung in ihrem geliebten Handballsport mit dem Traumziel Bundesliga möglichst optimal verbinden und vor allen Dingen mit dem Zusammenhalt ihres Teams gemeinsam Erfolge feiern möchte.

    Der brandaktuelle Titel des Deutschen Meisters für die weibliche A-Jugend der HSG Blomberg-Lippe zeigt auf, welche Möglichkeiten, aber auch welche Herausforderungen dafür bestehen.

    In ihrer Freizeit kocht Line gern – also allerbeste Voraussetzungen für einen schönen und erfolgreichen Lebensabschnitt in der HSG-Handball-Akademie.

     

    Auf bald in unserem schönen Lipperland, Line!

    Wir freuen uns sehr auf Dich!

    Noch vor dem Wechsel vom TV Verl zur HSG Blomberg-Lippe hat B-Lizenzinhaber Ruben Voßhans den aufwändigen Lehrgang für im Nachwuchsleistungssport tätige Trainerinnen und Trainer begonnen.

    Dieser Lehrgang erstreckt sich über die Dauer von einem Jahr und umfasst 200 Lerneinheiten.

    Gegenstand der Fortbildung sind die verschiedensten Aspekte auf Seiten der TrainerInnen und der SportlerInnen sowie das vielschichtige Feld des Verhältnisses und der Interaktion zwischen beiden Seiten unter besonderer Berücksichtigung der Erfordernisse des Nachwuchsleistungssports.

    Darüber hinaus werden zusätzliche Inhalte zu Rahmen- und Umweltbedingungen vermittelt, in denen sich die beteiligten Personen bewegen und die damit die Grundlage und die Basis für die Arbeit im Nachwuchsleistungsbereich bilden.

    Diese Themen sind für das Aufgabenfeld von Ruben Voßhans bei der HSG Blomberg-Lippe maßgeschneidert, da er seit Saisonbeginn das Team der weiblichen A-Jugend in der Jugendbundesliga und das Team der 3. Liga betreut und trainiert. Das Team der weiblichen A-Jugend ist fast personenidentisch mit dem Team, das in der 3. Liga an den Start geht. Somit leitet Ruben Voßhans ambitionierte Spielerinnen der A-Jugend im Nachwuchsleistungsbereich an, die sich bereits im Seniorenbereich in der 3. Liga beweisen und an höherklassige Aufgaben herangeführt werden.

    HSG-Trainer Ruben Voßhans, Foto: Christoph Fahrenberg

    HSG-Trainer Ruben Voßhans, Foto: Christoph Fahrenberg

    Gerade rechtzeitig vor dem Saisonhöhepunkt des Final Four zur Deutschen Meisterschaft der weiblichen A-Jugend, das die HSG Blomberg-Lippe am kommenden Wochenende, am 28.05. und 29.05.2023, in der Sporthalle an der Blomberger Ulmenallee ausrichtet, kann Ruben Voßhans nach erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs sich auf die Vorbereitung seines Teams für die allesentscheidenden Spiele nun vollends konzentrieren und fokussieren.

    Das erste Spiel trägt sein Team in der Halbfinalbegegnung am 28.05.2023 um 15.00 Uhr gegen den Frankfurter HC aus.

    Inken Vogel hat sich für die „Talentschmiede im Lipperland“ entschieden

    Inken Vogel wird sich zur nächsten Saison der HSG Blomberg-Lippe anschließen und von ihrem Heimatort aus zu den Traingseinheiten und zu den Spielen nach Blomberg pendeln. Sie wurde am 17.06.2008 in Hofgeismar als 3. Kind der Familie Vogel geboren.

     „Inki“, wie sie liebevoll genannt wird, spielt bereits seit ihrem 8. Lebensjahr Handball, anfangs zusammen mit den Jungen in ihrem Heimatverein HSG Reinhardswald. 2019 wechselte sie dann an die Weser zur HSG Wesertal, um dort in einer reinen Mädchenmannschaft zu spielen und schaffte den Einzug in die Bezirksauswahl. Anfang September 2021 wechselte sie zur HSG Ahnatal/Calden und wurde dort mit der weiblichen C-Jugend Vize-Hessenmeisterin im Beachhandball. In der folgenden Hallen-Saison spielte Inken in der Landesliga, errang mit ihrem Team den Vizemeistertitel und wurde in die Hessenauswahl berufen.

    Inken Vogel im Anflug auf das Tor, Foto: privat

    Inken Vogel im Anflug auf das Tor, Foto: Arndt Mützel

    Im Sommer 2022 wurde sie erneut Vize-Hessenmeisterin im Beachhandball. In der Saison 2022/23 spielte sie dann in der Oberliga und wurde mit ihren C-Mädels erneut Vize-Hessenmeisterin.

    Im Februar 2023 nahm Inken an der DHB-Sichtung in Heidelberg teil und im April 2023 wurde sie für eine DHB-Sichtung für Beachhandball nominiert.

    Zur Saison 2023/24 erfüllt sich Inken ihren Traum und wechselt zur HSG Blomberg-Lippe, um sich hier im Kreise von positiv „Handballverrückten“ weiter zu entwickeln.

    Inken ist Rechtshänderin. Sie fühlt sich am wohlsten im Rückraum und zeichnet sich insbesondere durch Schnelligkeit und Durchsetzungsvermögen aus. 

    Fröhlich und gut gelaunt: Inken Vogel, Foto: privat

    Fröhlich und gut gelaunt: Inken Vogel, Foto: privat

    Das schulische Ziel von Inken ist das Abitur. Ab Sommer wird Inken in die 10. Klasse der integrierten Gesamtschule „Marie-Durand-Schule“ in Bad Karlshafen gehen. Ihr Ziel ist der qualifizierte Realschulabschluss mit Eignung für die gymnasiale Oberstufe, um dann das Abitur in Angriff zu nehmen.

    Die verbleibende Freizeit jenseits Schule und Sport verbringt Inken am liebsten im Kreise Ihrer Familie mit ihren zwei Geschwistern und den Tieren der Familie.

    Auf ganz bald in unserer schönen Nelkenstadt, Inken!

    Wir freuen uns schon sehr auf Dich!