Viele Ausfälle vor Topspiel gegen Dortmund

Spiel gegen den Deutschen Meister bereits ausverkauft

Ein letztes Mal im Kalenderjahr 2021 bittet die HSG Blomberg-Lippe am morgigen Mittwoch (29.12.) in der Handball Bundesliga Frauen zum Tanz. Zum Topspiel des 9. Spieltags empfangen die Blombergerinnen dabei erneut den amtierenden Deutschen Meister Borussia Dortmund in der PHOENIX CONTACT arena in Lemgo. Wie bereits im November im DHB-Pokal, möchte das Team aus der Nelkenstadt den Borussinnen auch in der Liga einen harten Kampf liefern. Ab 19:30 Uhr kann sich der lippische Handball-Bundesligist dabei auf die Unterstützung von 750 Anwesenden freuen.

Nachdem es im Achtelfinale des DHB-Pokals nicht für die große Überraschung gereicht hat (30:34), nimmt die HSG Blomberg-Lippe morgen einen neuen Anlauf gegen die BVB Handball Damen. Das Pokalspiel gegen den amtierenden Deutschen Meister und Champions League-Teilnehmer zeigte Mitte November jedoch vor allem eines: der BVB ist in dieser Saison nicht unschlagbar. Lange Zeit dominierten die Blombergerinnen die Begegnung, ehe ihnen in der Schlussphase die Puste ausging und der BVB als verdienter Sieger in das Viertelfinale einzog. Auch eine Marie Michalczik in Bestform konnte das Team des ehemaligen Blomberger Trainers André Fuhr mit überragenden 13 Toren nicht stoppen.

Dass die Fuhr-Schützlinge in der Liga überhaupt jemand aufhalten konnte, liegt mittlerweile ganze 39 Spiele zurück. Im Februar 2020 gewann die TuS Metzingen ihr Heimspiel gegen den BVB mit 28:24. Seither marschiert das Überteam verlustpunktfrei durch die Liga. Auch am Mittwoch gehen BVB-Kapitänin Alina Grijseels und Co. laut HSG-Trainer Steffen Birkner als „klarer Favorit“ ins Rennen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil Birkner ausgerechnet im Topspiel viele Spielerinnen fehlen werden. Während Laetitia Quist krankheitsbedingt definitiv nicht zur Verfügung stehen wird, steht hinter dem Einsatz von Lisa Rajes, welche zuletzt mit einem Infekt zu kämpfen hatte, noch ein Fragezeichen. Nach überstandener Corona-Erkrankung wird auch für Linnea Pettersson ein Einsatz am Mittwochabend zu früh kommen. Die schwedische Rückraumspielerin absolvierte am Dienstagmorgen ein Belastungs-EKG und wird erst am Donnerstag ins Teamtraining zurückkehren. Ebenfalls in Quarantäne befindet sich derzeit Ndidi Agwunedu, welche positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, bislang glücklicherweise jedoch nur milde Symptome aufweist. Alle Spielerinnen der HSG sind doppelt oder dreifach geimpft. Aus der eignen Jugend neu ins Team rücken werden für die verletzten Spielerinnen die beiden Talente Leni und Emma Ruwe.

„Unser Ziel ist es an die starke Leistung aus dem Pokal anzuknüpfen und dieses Mal vielleicht das bessere Ende für uns zu erzwingen. Doch die Ausgangslage könnte natürlich besser sein. Es wird darum gehen, alles an Willen, Leidenschaft und Kampf in die Waagschale zu werfen, um mit diesen Attributen den ein oder anderen schmerzhaften Ausfall zu kompensieren“, sieht Birkner die Rollen vor dem Topspiel klar verteilt. „Wir werden dem BVB das Spielfeld jedoch über die 60 Minuten nicht kampflos hergeben. Als Trainer bin ich gefordert neue taktische Lösungen zu finden und die Mannschaft ist gefordert mutig zu agieren und unseren Fans einen großen Fight zu zeigen“, möchte Birkner morgen keine Ausreden gelten lassen.

Nachdem zunächst Unklarheit herrschte, ob das Topspiel gegen Dortmund mit oder ohne Zuschauer stattfinden darf, gab es am Montagmittag grünes Licht vom Gesundheits- und Ordnungsamt: Insgesamt können am Mittwoch 750 Anwesende das Spiel verfolgen. Alle bereits vergebenen und hinterlegten Tickets behalten ihre Gültigkeit. Eine Abendkasse wird es am Mittwoch jedoch nicht geben, denn das Spiel ist bereits restlos ausverkauft. Gute Nachrichten gibt es jedoch auch für alle, die kein Ticket für die Begegnung haben: Der Sportsender Eurosport überträgt das Spiel ab 19:30 Uhr live im Free-TV. Unter www.LZ.de/HSG wird es zudem die Möglichkeit geben, das Spiel im Livestream zu verfolgen.

 

Alle weiteren wichtigen Regeln im Überblick:

2G-Regel

Bis auf Weiteres gilt bei den Heimspielen der HSG Blomberg-Lippe die 2G-Regel. Der Besuch ist somit nur immunisierten Personen gestattet, die einen gültigen digitalen Nachweis über die Einhaltung der 2G-Regeln erbringen (vollständiger Impfschutz oder genesen). Ein Nachweis muss ab dem 16. Lebensjahr erbracht werden.

Kinder und Jugendliche bis zum Alter von einschließlich 15 Jahren sind immunisierten Personen gleichgestellt und erhalten auch ohne gültigen 2G-Nachweis Einlass. Aufgrund der Schulferien ist jedoch ein tagesaktuellen Antigen-Schnelltest (max. 24 Std. alt) einer offiziellen Teststelle zwingend erforderlich. Kinder bis zum Schuleintritt sind von der Testpflicht ausgenommen. Ein Lichtbildausweis (Schülerausweis, Personalausweis) ist mitzuführen.

Einlass

Die PHOENIX CONTACT arena öffnet um 18:00 Uhr ihre Türen. Der 2G-Nachweis muss in digitaler Form vorgezeigt werden und wird am Einlass mit der CovPassCheck-App kontrolliert. Ebenfalls mitzuführen und vorzuzeigen ist ein gültiger Lichtbildausweis, zum Abgleich der Daten. Ohne einen gültigen 2G-Nachweis sowie einen Lichtbildausweis wird kein Zugang zur Eingangshalle der PHOENIX CONTACT arena gewährt.

Maskenpflicht

Mindestens eine medizinische Maske ist sowohl beim Einlass, als auch auf den Bewegungsflächen und am Platz zu tragen. Die Maske kann zum Verzehr von Speisen und Getränken abgenommen werden.

Kinder bis zum Schuleintritt sind von der Verpflichtung zum Tragen einer Maske ausgenommen.

Speisen und Getränke

Die Versorgungsstände im Außen- und Innenbereich der PHOENIX CONTACT arena sind weiterhin geöffnet.

Zurück zur Übersicht