HSG wittert beim Thüringer HC eine Chance

Die Länderspielpause ist vorbei und die Handball Bundesliga Frauen meldet sich am Mittwochabend (7.10.) mit drei Kracherspielen zurück. Mit von der Partie ist auch die HSG Blomberg-Lippe, welcher mit einem Auswärtsspiel beim Thüringer HC eine harte Hürde bevorsteht. Ab 19:30 Uhr wittert das Team von Steffen Birkner in der neu sanierten und erweiterten Salza-Halle dennoch eine Chance.

Nachdem der Saisonstart mit 6:2 Punkten geglückt ist und zuletzt mit dem 45:25-Erfolg gegen Mainz der höchste Sieg der HSG-Ligageschichte eingefahren werden konnte, wartet nun ein echter Brocken auf das Team von Steffen Birkner. Beim siebenfachen Deutschen Meister, dem Thüringer HC, sieht Birkner eine „sehr schwere Aufgabe“ auf sein Team zukommen, bei der HSG-Kapitänin Laura Rüffieux und Co. „ans Maximum gehen“ müssen, um etwas Zählbares mit auf die Heimfahrt nehmen zu können. Denn auch der Saisonstart des THC verlief zur vollsten Zufriedenheit von Trainer Herbert Müller. Nach vier Spieltagen steht das Team mit 7:1 Punkten auf Tabellenplatz 2 und konnte mit einem 29:29-Unentschieden gegen Meisterschaftsfavorit Bietigheim bereits ein positives Ausrufezeichen setzen.

„Der Thüringer HC hat, ähnlich wie wir, eine neu zusammengestellte Mannschaft. Uns erwartet ein mit vielen Nationalspielerinnen gespickter Kader, mit vielen sehr erfahrenen Spielerinnen, die eine hohe Qualität mitbringen“, zollt Birkner den Thüringerinnen im Vorfeld der Begegnung seinen Respekt. „Es wird darauf ankommen, dass wir es vermeiden eigene Fehler zu produzieren, über 60 Minuten fokussiert agieren und jeden Zweikampf voll annehmen. Dann rechne ich uns eine Chance aus.“ Die Favoritenrolle sieht der HSG-Trainer jedoch beim THC: „Wir wollen unsere nächsten Entwicklungsschritte gehen, die Schwächephasen des Gegners ausnutzen und werden alles dafür geben, die Punkte nach Blomberg zu holen“, so Birkner. Etwas dagegen haben dürften die 500 Fans des THCs, welche am Mittwochabend zum Spiel gegen die Blombergerinnen in der Salza-Halle zugelassen sind. „Ohne unsere eigenen Fans, die uns in der letzten Saison bei jedem Auswärtsspiel lautstark unterstützt haben, wird es umso schwerer. Das fehlt uns sehr!“, ist sich Birkner bewusst. Aufgrund der aktuellen Gesundheitslage sind jedoch auch weiterhin keine Auswärtsfans bei Spielen der Handball Bundesliga Frauen erlaubt.

Personell kann Birkner beim Spiel in Bad Langensalza aus dem Vollen schöpfen. Alle Nationalspielerinnen haben sich fit aus der Länderspielpause zurückgemeldet. Bei den Thüringerinnen wird die aktuell beste Torschützin der Liga, Emma Ekenman-Fernis, voraussichtlich verletzungsbedingt ausfallen.

Verfolgt werden kann die Begegnung am Mittwochabend wie gewohnt im kostenlosen Livestream auf Sportdeutschland.TV.

Zurück zur Übersicht