Bundesligateam startet hochmotiviert in die Vorbereitung

Author Archives: Lennart Hundertmark

    HSG startet Vorbereitung und neues Kapitel

    Quälend lange 108 Tage ist es am vergangenen Samstag her gewesen, dass die Handball Bundesliga Frauen den frühzeitigen Abbruch der Saison 2019/20 bekanntgegeben hat. Gestern ist die HSG Blomberg-Lippe nun endlich in die Vorbereitung auf die Spielzeit 2020/21 gestartet. Beim Trainingsauftakt im Blomberger Stadion Am Rammbocke hieß Bundesligatrainer Steffen Birkner dabei gleich acht neue Gesichter willkommen.

    Bestens gelaunt begrüßten HSG-Geschäftsführer Torben Kietsch und Steffen Birkner die lokalen Pressevertreter*innen am Samstagmorgen zum Start der Vorbereitung. Wer mag es ihnen verübeln? Schließlich begann mit dem gestrigen Tage endlich ein neues Kapitel, nachdem in den letzten Monaten wenig wie gewohnt war. Eine frühzeitig abgebrochene Saison, Kurzarbeit für Spielerinnen und Team und große Ungewissheit, wann und wie die kommende Saison startet. Fans, Team und Sponsoren bildeten in dieser Zeit jedoch eine starke Einheit und führten die HSG mit dem Verzicht auf die Rückerstattung von Ticketgeldern, Gehältern und Werbeleistungen gemeinsam durch diese herausfordernde Zeit. Nun richten Mannschaft und Verantwortliche der HSG den Blick nur noch nach vorne. Nach aktuellem Stand, so wusste Kietsch zu berichten, plant die Liga den Start der Saison 2020/21 für Anfang September ein. „Wir würden nach dem derzeitigen Rahmenspielplan am Wochenende des 5./6. September mit einem Auswärtsspiel in Göppingen starten. Zum ersten Heimspiel der Saison würden wir die Kurpfalz Bären aus Ketsch in der Halle an der Ulmenallee begrüßen. Natürlich ist dies vor dem Hintergrund der immer noch angespannten Gesundheitslage ein Stück weit mit Vorsicht zu genießen und Änderungen sind nicht auszuschließen“, so der HSG-Geschäftsführer. Wie viele Zuschauer dem Heimspiel gegen Ketsch im September beiwohnen können, vermochte Kietsch noch nicht zu prognostizieren. „Natürlich werden wir voraussichtlich nicht in einer rappelvollen Halle starten können, jedoch sind wir optimistisch, kein Geisterspiel austragen zu müssen. Umso mehr lohnt sich in diesem Jahr der Kauf einer Dauerkarte, da wir unsere Dauerkarteninhaber*innen bei möglichen Restriktionen bevorzugt behandeln werden. Hierzu werden wir Anfang der Woche Infos zum Start des Vorverkaufs bekanntgeben“, verspricht Kietsch.

    Gute Nachrichten hatte der HSG-Geschäftsführer mit Blick auf die Teilnahme an der European Handball League in petto. Mit dem starken vierten Platz in der Abschlusstabelle der Vorsaison bekam die HSG von der HBF die Möglichkeit, sich für das internationale Geschäft zu melden. „Dies haben wir auch getan. Wir wollen in der kommenden Saison auch international wieder von der Partie sein!“, stellte Kietsch klar. Nähere Infos dazu, wann die HSG in den Wettbewerb eingreifen würde, gibt es derzeit jedoch noch nicht.

    Änderungen wird es bei der diesjährigen Auflage des DHB-Pokals geben. Kämpften bislang u.a. auch die Zweit- und Drittligisten um den Titel des Deutschen Pokalsiegers, werden 2020/21 nur Erstligisten an dem Wettbewerb teilnehmen. Somit hat die HSG theoretisch mit nur zwei Siegen die Möglichkeit, am Final Four teilzunehmen. „So einfach war es noch nie!“, spaßte der HSG-Geschäftsführer in Richtung der Bundesliga-Mannschaft, welche mittlerweile ebenfalls auf dem Trainingsgelände eingetroffen war. Wohlwissend, dass es auch in diesem Jahr ein hartes Stück Arbeit wird, den Traum von der Final Four-Teilnahme Wirklichkeit werden zu lassen.

    Zum Vorbereitungsstart konnte Trainer Steffen Birkner am Samstag acht „Neue“ begrüßen: Myrthe Schoenaker (VfL Oldenburg), Cara Hartstock (TuS Metzingen), Ann Kynast (SG BBM Bietigheim), Marie Michalczik (BVB Dortmund), Marie Andresen (Werder Bremen), Lisa Rajes (TV Oyten) sowie die beiden HSG-Eigengewächse Cara Reiche und Nele Wenzel verstärken das Team ab sofort. Beim ersten Training als HSG-Spielerinnen präsentierten sich die Neuzugänge fit und hochmotiviert. Ein weiteres neues Gesicht stellte Kietsch mit Dirk Beuchler vor. Der ehemalige Handball-Nationalspieler und Bundesligatrainer (u.a. TBV Lemgo Lippe) wird den Verein zukünftig als sportlicher Berater unterstützen.

    Erfreuliche Neuigkeiten gab es auch aus dem Verletztenlager der HSG. Die Schweizer Nationalspielerin und HSG-Linksaußen Jenny Murer, welche sich im September letzten Jahres in der Vorbereitung auf das EM-Qualifikationsspiel gegen Olympiasieger Russland schwer verletzt hatte, meldete sich gesund zurück. Anfang der Woche bekam die Schweizerin von ihrem Operateur grünes Licht für ein Comeback. „Alle Tests liefen hervorragend. Ich freue mich schon sehr, endlich wieder Handball spielen zu können“, so Murer, welche in den vergangenen Monaten hart für ihre Rückkehr auf das Handballfeld geschuftet hatte. Ebenfalls positiv verläuft die Reha von Rückraumspielerin Kamila Kordovská. Nachdem sich die Tschechin im April einer Schulter-OP unterziehen musste, konnte die gebürtige Pragerin am Samstag in vollem Umfang an den Laufübungen teilnehmen. Bis Kordovská jedoch ihre Schulter wieder belasten darf, wird es noch etwas brauchen.

    Übergabe der Meistershirts an die wJC1

    Am vergangenen Samstag feierten wir mit der wJC1 unseren Saisonabschluss und die erreichte Westfalenmeisterschaft.

    Zuerst ging es nach Bielefeld zum Bowlen. Nach zwei Stunden Spaß und reichlich gefallenen Pins waren wir zu Gast in Bad Salzuflen bei Familie Wieking.

    Auch unter Berücksichtigung der Corona-Regeln (Abstand, Anwesenheitsliste, etc.) verlebten wir einen Tollen Nachmittag zusammen mit Spielerinnen und Eltern.

    Ein besonderer Höhepunkt war die Übergabe der Westfalenmeister-Shirts. Mächtig stolz nahmen wir diese Shirts durch Ralf Dawitz, Vorsitzenden des HSG-Fördervereins, entgegen. Ein Riesen Dank geht an eben diesen Förderverein, ohne welchen die Umsetzung dieser Shirts sehr schwierig geworden wäre und an Ralf, der uns mit Rat und Tat zur Seite stand.

    Zum Abschluss des Abends löste auch der Trainer der Mädels sein Versprechen ein und gab einige Lieder auf der Gitarre zum Besten.

    Alles in allem hatten wir einen tollen Tag, den wir noch ein wenig in Erinnerung behalten werden bevor wir uns dann auf die neue Saison und die neuen Mannschaften konzentrieren.

    HSG sucht engagierten „FSJler“ (m/w/d)

    Die HSG ist nach einer überraschenden Absage eines Bewerbers kurzfristig wieder auf der Suche nach einer/m engagierten FSJler*in, welche/r das Team der HSG Blomberg-Lippe ab dem 1. August 2020 tatkräftig unterstützt. Die vollständige Ausschreibung gibt es hier:  Zur Ausschreibung.

    Bewerbungen können gerne per Mail an torben.kietsch@hsg-blomberg-lippe.de gesendet werden oder bequem unter folgender Adresse eingereicht werden: https://freiwilligendiensteimsport.nrw/Freiwilligendienst/Angebote/Details/3159 – wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!

    HSG holt Dirk Beuchler als sportlichen Berater nach Blomberg

    Während die Planungen rund um den künftigen Bundesligakader der HSG Blomberg-Lippe prinzipiell abgeschlossen sind, gibt es nun eine weitere hochinteressante Personalie zu verkünden: Dirk Beuchler, welcher nicht nur den lippischen Handballfans unter anderem als ehemaliger Bundesligacoach des TBV Lemgos (2011 bis 2013) bestens bekannt ist, wird der HSG künftig als sportlicher Berater zur Seite stehen.

    Sowohl als Spieler als auch als Trainer verfügt Beuchler über eine enorme Erfahrung. Deutscher Meister, DHB- und IHF-Pokal-Sieger mit der SG Wallau/Massenheim, Europapokalsieger (Euro-City-Cup) mit TuS Lübbecke, Spanischer Meister mit SDC San Antonio, etc.  – die Liste der Erfolge, die der ehemalige Kreisläufer und achtfache deutsche Nationalspieler in seiner aktiven Zeit einfahren konnte, ist beeindruckend.

    Als Trainer folgten für den Inhaber der deutschen und spanischen A-Lizenz sowie der Lizenz als European Master Coach, neben der erfolgreichen Arbeit in Lemgo, u.a. auch Stationen beim TuS N-Lübbecke und dem VfL Gummersbach. 2019 entschied sich der heute 49-Jährige dann dazu, den Trainings- gegen den Geschäftsanzug einzutauschen, um fortan als Finanzcoach zu agieren. Nun soll Beuchler die HSG Blomberg-Lippe mit seinem Erfahrungsschatz, seinem Wissen und seinen Kontakten unterstützen, um die positive sportliche Entwicklung beim lippischen Handball-Bundesligisten weiter zu forcieren. Voller Vorfreude blickt Beuchler seiner neuen Tätigkeit in der Nelkenstadt entgegen: „Nach einigen Gesprächen haben Torben und ich einen Weg gefunden, wie ich die HSG als sportlicher Berater unterstützen kann. Da der Handball mich mein ganzes Leben begleitet hat, ist für mich die neue Aufgabe natürlich sehr reizvoll und ich werde meine Erfahrung bei der HSG voll einbringen. Beide Aufgaben sind zeitlich gut miteinander kombinierbar.“

    HSG-Geschäftsführer Torben Kietsch erklärt die Hintergründe der neu geschaffenen Position: „Im Prinzip habe wir schon seit Jahren den Plan, unser sportliches Fachwissen abseits unserer engagierten und erfolgreichen Trainer weiter zu erhöhen. Nun haben wir ein Konstrukt gefunden, das dieser Idee Rechnung trägt. Dirk und ich kennen und schätzen uns seit seiner Zeit beim TBV. In gemeinsamen Gesprächen in den vergangenen Wochen und Monaten haben wir festgehalten, dass wir gerne gemeinsam etwas bewegen wollen und dabei auch sein Aufgabenfeld konkretisiert. Er soll uns zukünftig mit seiner Expertise eine zusätzliche Hilfe dabei sein, stetig unsere sportliche Situation zu bewerten und wird darüber hinaus, wann immer gebraucht, unseren Trainern im Leistungsbereich zum beratenden Dialog zur Seite stehen. Seine Einschätzung zu potenziellen Neuzugängen wird ebenfalls sehr hilfreich sein. Ganz bestimmt kann er mit seiner einnehmenden, sympathischen Art auch dabei helfen, Spielerinnen nach Blomberg zu lotsen. Denkbar sind zukünftig zum Beispiel auch interne Trainerfortbildungen, die Dirk mitgestalten wird. Aber auch für mich wird Dirk eine wertvolle Unterstützung, rund um die Bewältigung der stetig wachsenden Aufgaben, z.B. in Bezug auf den Masterplan der Handball Bundesliga Frauen sowie der Vermarktung der HSG sein.“

    Kietsch ergänzt: „Ich bin sehr happy und zufrieden, dass Dirk uns fortan verstärkt. Wir werden von dem großen zusätzlichen Handballwissen profitieren und können wertvolle Denkanstöße und Hilfestellungen erhalten, die uns bei der Ausschöpfung und Erschließung von Potentialen helfen werden. Auf den Punkt gebracht: Wir wollen mit Dirk noch ein bisschen besser werden.“

    Die Mitarbeit des neuen sportlichen Beraters der HSG startet offiziell zum 1. Juli 2020 und ist langfristig angelegt. Vorgesehen ist, dass Beuchler regelmäßig in Blomberg vor Ort ist.

    Zur Person:

    Dirk Beuchler ist am 09. Februar 1971 in Kampala (Uganda) geboren. Er ist verheiratet und wohnt mit Frau Nadine und Sohn Jakob in Lübbecke, seine 25-jährige Tochter studiert in Leipzig Jura. Neben der Tätigkeit als Finanzcoach und seinem handballerischen Background hat er einen Abschluss als Sport- und Touristikmanager vorzuweisen.

    Vorsichtiger Wiedereinstieg für alle Mannschaften ab der D-Jugend

    Seit dem 12. März ruht der Handball in der Halle an der Ulmenallee aufgrund der Corona-Krise. Nachdem die Saison 2019/20 sowohl im Amateurbereich als auch beim Bundesligateam frühzeitig abgebrochen wurden, wagt die HSG Blomberg-Lippe nun einen vorsichtigen Wiedereinstieg in das Teamtraining.

    Nachdem die Stadt Blomberg die Sporthallen in der vergangenen Woche wieder für einen eingeschränkten Betrieb freigegeben hat und das Land NRW die Regeln für einen kontaktlosen Sport etwas gelockert hat, beabsichtigt die HSG ab Dienstag, den 2. Juni, wieder einen eingeschränkten Trainingsbetrieb für alle Mannschaften ab der D-Jugend in der Sporthalle BUI aufzunehmen. Für alle jüngeren Handballer*innen ist bis zu den Sommerferien vorerst weiterhin ein Outdoor-Training vorgesehen.

    Die HSG richtet sich bei der Wiederaufnahme des Teamtrainings strikt an die Empfehlungen des Deutschen Handballbundes, welcher mit einem 8-Stufenplan (Return-To-Play im Amateursport) den Weg zurück zur Normalität leitet. Dieser Plan empfiehlt bis zur vierten Stufe (Kleingruppentraining Indoor) handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe in Kleingruppen. Darüber hinaus wird das Training selbstverständlich nur unter Beachtung strenger Hygiene- und Abstandsregeln durchführbar sein, über welche alle Teilnehmer*innen im Vorfeld durch die Trainer*innen aufgeklärt werden.

    Wertvolle Unterstützung beim Wiedereinstieg hat die HSG vom Marktkauf Wiele in Barntrup erfahren, welcher vor dem Trainingsstart der insgesamt 25 HSG-Mannschaften Desinfektionsmittel für alle Teams zur Verfügung gestellt hat. Eine großartige Aktion, für die sich die HSG im Namen aller Aktiven recht herzlich bedankt!

    Erreà wird neuer Ausrüster der HSG

    Der italienische Sportartikelhersteller Erreà wird ab der Saison 2020/21 neuer Ausrüster und Premium Sponsor des lippischen Handball-Bundesligisten HSG Blomberg-Lippe. Von Juli an wird Erreà im ersten Schritt sowohl die Bundesliga- als auch die Nachwuchsmannschaften im weiblichen Leistungsbereich (II. Frauen, A- und B-Jugend sowie die Akademie) mit Spiel- und Trainingsbekleidung ausstatten. Der Vertrag zwischen Erreà und der HSG läuft zunächst über fünf Jahre.

    Erreà pflegt rund um den Globus Partnerschaften mit zahlreichen Vereinen und Verbänden diverser Sportarten, stattet u.a. die isländische Fußball-Nationalmannschaft aus und wird zur neuen Saison z.B. Partner des deutschen Volleyball-Spitzenteams BR Volleys aus Berlin. Das auf Sportbekleidung spezialisierte italienische Unternehmen möchte sich als Partner der Handball Bundesliga Frauen fortan auch auf Vereinsebene im Handballsport etablieren. Dass die HSG Blomberg-Lippe die Marke zukünftig in Deutschland vertreten wird, macht Angelo Gandolfi, Gründer und Inhaber von Erreà, stolz: „Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, mit der HSG Blomberg-Lippe einen äußerst renommierten und für seine herausragende Nachwuchsförderung bekannten Verein als neuen Partner im Team der Erreà-Familie begrüßen zu dürfen. Mit der HSG möchten wir in den nächsten Jahren im Handball neue Akzente setzen für mehr Individualität, Kreativität und Flexibilität bei der Entwicklung von Teamsportkollektionen. Ebenso wie die HSG mit ihrer nachhaltigen Nachwuchsförderung legen auch wir ein großes Augenmerk auf das Thema Nachhaltigkeit. Vor vielen Jahren haben wir deshalb den OEKO-TEX Standard bei uns eingeführt und können dem Bundesligateam und den Nachwuchs-Talenten der HSG somit als erster Hersteller weltweit Produkte anbieten, die keine gesundheitsgefährdenden Schadstoffe enthalten.“ Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal des 1988 gegründeten Familienunternehmens ist, dass der gesamte Entwicklungs- und Produktionsprozess unternehmensintern stattfindet. Erreà verfügt über eigene Produktionsstätten und nimmt kein Outsourcing in Billiglohnländer vor.

    HSG-Geschäftsführer Torben Kietsch erläutert die Hintergründe der zukünftigen Partnerschaft mit Erreà wie folgt: „Neben dem intensiven Austausch mit unserem bisherigen Ausrüster haben wir über fast zwei Jahre zahlreiche Gespräche mit namhaften nationalen und internationalen Marken geführt. Wir konnten feststellen, dass es für verschiedene Sportartikelhersteller sehr attraktiv wäre, mit der HSG gemeinsame Sache zu machen. Dieses Feedback hat uns sehr gefreut und Lust auf mehr gemacht. Darauf aufbauend hat sich die Idee gefestigt, nach langer Zeit eine neue Ausrüster-Kooperation einzugehen. In den letzten Wochen und Monaten konnten wir dann das Gefühl für eine starke und vertrauensvolle Zusammenarbeit entwickeln. Schlussendlich hat sich Erreà als unser Wunschpartner herauskristallisiert, mit dem wir nun ab Sommer gemeinsam in die Zukunft gehen werden.“

    Davon, dass der neue Ausrüster auch im Umfeld des Vereins sehr gut ankommen wird, ist Kietsch überzeugt: „Erreà bietet eine sowohl hochwertige als auch modische Kollektion und wird bei unseren Teams, den Mitarbeitern, Partnern und Fans mit Sicherheit für hohe Zufriedenheit sorgen. In Kooperation mit dieser renommierten italienischen Marke stoßen wir zukünftig in eine neue Dimension vor, die beispielsweise auch bei der Gestaltung des Bundesligatrikots, im Kontext von Fanartikeln sowie im B2B-Marketing neue innovative Wege für uns möglich macht.“

    Erreà löst somit nach fast 30 Jahren hummel als Ausrüster der HSG ab. „Wir bedanken uns an dieser Stelle bei hummel für die jahrelange und vertrauensvolle Zusammenarbeit seit 1992“, so Kietsch.

    Über Erreà:

    Erreà Sport S. p. A.  ist ein italienisches Unternehmen mit Hauptsitz im italienischen Torrile in der Provinz Parma. Das Familienunternehmen wurde 1988 gegründet und hat sich auf die Herstellung von technischer Sportbekleidung spezialisiert. Heute ist Erreà weltweit in über 80 Ländern vertreten.

    Erreà ist eine der führenden Marken, die überall mit Qualität, Erfahrung und Sachverstand für den Sport gleichzusetzen ist. Das Familienunternehmen wird vom ehemaligen Fußballer Angelo Gandolfi und dessen Sohn Roberto geführt. Name und Form des Logos Erreà stellen die Verbindung der Buchstaben „R“ und „A“ dar, Initialen der Kinder des Präsidenten und Inhabers von Erreà.

    Erreà ist ferner der weltweit erste Sportartikelhersteller, der das Standardzertifikat OEKO-TEX bekommen hat. Dieses versichert, dass alle verwendeten Rohstoffe frei von jeglichen schädlichen Chemikalien sind und bei der Produktion keine gesundheitsgefährdenden Schadstoffe eingesetzt werden.

    Seit Anfang 2019 fungiert Erreà zudem auch als Partner der Handball Bundesliga Frauen.

    Mehr Infos zum zukünftigen Ausrüster der HSG: https://neu.errea.com/uber-uns/

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    HSG Teil einer landesweiten Interessensgemeinschaft

    In Nordrhein-Westfalen bereiten sich derzeit Spitzensport- und Profivereine trotz großer Unsicherheiten auf einen Wiedereinstieg in den Trainings- und Spielbetriebsmodus vor. Dabei sehen sich alle Vereine sportartübergreifend mit vergleichbaren organisatorischen und wirtschaftlichen Herausforderungen konfrontiert, die die Corona-Pandemie diktiert. Daher haben sich Spitzensport- und Profiklubs der Frauen und Männer in NRW als Interessensgemeinschaft „Teamsport NRW“ zusammengetan. So wollen die Klubs in einer Linie den massiven Bedrohungen, die die Corona-Pandemie jetzt und zukünftig für den NRW-Sport darstellt, entschlossen und gut organisiert entgegentreten.

    Initiator Björn Barthel, Geschäftsführer des Handball-Bundesligisten TSV Bayer Dormagen Handball-GmbH: „Uns verbindet die ernste Sorge um die Zukunftsfähigkeit unserer Vereine, bzw. deren wirtschaftlichen Trägern, denen der Virus die Geschäftsgrundlage entzieht. Anders als beim Fußball sind für uns die Ticketerlöse unverzichtbar. Geisterspiele stellen für uns keine Lösung dar. Diesen existentiell wichtigen Unterschied wollen wir deutlicher machen.“ Björn Barthel weiter: „Spitzenklubs sind in NRW Leuchttürme und die darin organisierten Athleten Vorbilder für den gesamten Sport, insbesondere für den Nachwuchs. Diese Vorbildfunktion ist gerade jetzt gefragt. Dazu wollen wir durch unternehmerische Anstrengungen, aber auch durch Gespräche mit Politik und Wirtschaft einen Beitrag leisten.“

    Derzeit sind bereits 20 namhafte Spitzen- und Profiteamsport-Vereine aus ganz NRW der Interessensgemeinschaft „Teamsport NRW“ beigetreten (nach alphabetische Reihenfolge der Vereine):

    ASV Hamm-Westfalen (Handball), Bayer Giants Leverkusen (Basketball), Bergischer HC (Handball), Düsseldorf EG (Eishockey), HSG Blomberg-Lippe (Handball), Iserlohner Roosters (Eishockey), Kölner Haie (Eishockey), Ladies in Black Aachen (Volleyball), Uni Paderborn Baskets (Basketball), PHÖNIX HAGEN (Basketball), TBV Lemgo-Lippe (Handball), Telekom Baskets Bonn (Basketball), TSV GWD Minden (Handball), TSV Bayer Dormagen Handball-GmbH (Handball), TSV Bayer 04 Leverkusen „Die Werkselfen“ (Handball), TuS Ferndorf (Handball), TuS N-Lübbecke (Handball), TUSEM Essen (Handball), TV Emsdetten (Handball), VfL Gummersbach (Handball).

    Mitinitiator Stefan Adam, Geschäftsführer DEG Düsseldorf: „Unser Ziel ist es, die Vielfalt des NRW-Teamsports zu erhalten. Unser Schulterschluss gibt uns in dieser einzigartigen Krisensituation eine hörbare Stimme, die wir nutzen werden, um auf die außerordentlichen Herausforderungen, aber auch auf die besonderen Chancen aufmerksam zu machen, die Spitzen- und Profisport für NRW bieten.“

    Alle IG-Mitgliedsvereine sind davon überzeugt, dass der Sport gerade jetzt an Bedeutung gewinnen wird – so beispielsweise im Bereich der Jugendbildung, der Wertevermittlung und der Leistungsbereitschaft.  Die IG „Teamsport NRW“ ist bereit, diese Aufgabe mit aller Kraft wahrzunehmen und auch aus eigener Kraft dazu beizutragen, dass die an den jeweiligen Standorten über viele Jahre geschaffenen professionellen Strukturen erhalten bleiben. Dafür lohnt es sich im Kernland des Sports gemeinsam einzutreten.

    HSG-Gutscheine ab sofort auch online erhältlich

    Ein Stück Vorfreude könnt ihr euch oder euren Liebsten nun auch ganz bequem online kaufen: Der HSG-Gutschein ist ab sofort nicht nur in der HSG-Geschäftsstelle erhältlich, sondern kann über die Seite von From OWL with LOVE. auch online erworben werden.

    Gutscheinhöhe festlegen, Bestellung abschließen und innerhalb weniger Tage landet eine E-Mail mit individuellem Gutscheincode in eurem Postfach. Der Gutschein kann anschließend über die HSG-Geschäftsstelle u.a. für Tickets und Fanartikel eingelöst werden.

    Hier gehts zum Gutschein:
    bit.ly/HSG-Gutschein

    Hillgraf GmbH verlängert Engagement bei der HSG

    Ein weiterer Top-Sponsor hält der HSG Blomberg-Lippe die Treue: Die Hillgraf GmbH, welche bereits seit dreizehn Jahren zum Sponsorenkreis des lippischen Handball-Bundesligisten gehört, hat sein Engagement um weitere zwei Jahre verlängert.

    Das Versicherungsmakler-Unternehmen versteht sich seit langer Zeit als Partner des Sports in Lippe und fördert als treuer Sponsor das Konzept der HSG Blomberg-Lippe. Die 1987 aus der Firma Heinz Mager gegründete Hillgraf GmbH wird seit 2004 erfolgreich von Ulrich Rinne und Andreas Donat geführt und beschäftigt heute ein erfahrenes Team von über 30 Mitarbeitern und qualifizierten Versicherungsfachleuten. Das Engagement bei der HSG ist für Geschäftsführer Ulrich Rinne mittlerweile eine Herzensangelegenheit: „Wir sind gerne Teil der HSG-Familie und möchten mit der erneuten Verlängerung unseres Vertrages unsere Verbundenheit mit dem Verein, der Mannschaft und der Region zum Ausdruck bringen. Die HSG ist eine Säule des lippischen Sports und gerade in Zeiten wie diesen gilt es mitzuhelfen, den Bestand zu sichern.“

    Neben dem Spielerpatronat für Publikumsliebling Laura Rüffieux und Neuzugang Ann Kynast wird das Unternehmen bei den Bundesliga-Heimspielen unter anderem auch weiter mit prominent platzierter Bodenwerbung in der Halle an der Ulmenallee präsent sein.

    Stolz, die Hillgraf GmbH weiter im Sponsorenkreis der HSG wissen zu dürfen, ist HSG-Geschäftsführer Torben Kietsch: „Super, dass wir trotz der Corona-Krise auch weiterhin positive Meldungen aus unserer Sponsorschaft vermelden können. Die Hillgraf GmbH ist einer der großen Förderer des Spitzensports in der Region und Herr Rinne und sein Team regelmäßige und gerngesehene Gäste bei den Heimspielen in der Halle an der Ulmenallee. Schön, dass wir der langjährigen und erfolgreichen Zusammenarbeit nun weitere Spielzeiten folgen lassen können.“

    Wie die HSG Blomberg-Lippe legt auch die Hillgraf GmbH großen Wert auf eine exzellente Ausbildung. Infos zu offenen Stellen und Ausbildungsangeboten können Sie unter www.hillgraf.de/karriere einsehen.

     

    Über Hillgraf:

    Die Hillgraf GmbH, mit Sitz an der Bahnhofstraße 5 in Detmold, wird geleitet von den beiden Geschäftsführern Ulrich Rinne und Andreas Donat. Ein erfahrenes Team von qualifizierten Versicherungsfachleuten steht den Kunden jederzeit zur Verfügung. Die Hauptaufgabe der Hillgraf GmbH ist es, Versicherungsschutz nach dem best advice-Prinzip für die Absicherung vornehmlich der wirtschaftlichen Risiken von Firmen- und Gewerbekunden zu vermitteln. Die Hillgraf GmbH ist nicht nur als Mittler zwischen den Unternehmen und den unterschiedlichen Versicherern anzusehen. Vielmehr versteht sich das Unternehmen als kompetenter, serviceorientierter Partner auf Seiten der Kunden. Ziel und Anspruch ist es, den Kunden optimale Versicherungslösungen zu risiko- und marktgerechten Preisen zu präsentieren. Die Serviceleistungen als Versicherungsmakler umfassen unter anderem: Risikoanalyse / Optimierung des Versicherungsschutzes / Auswahl geeigneter Versicherer / Vertragsmanagement / Schadensmanagement / Marktbeobachtung. Die Hillgraf GmbH erarbeitet mit und für seine Kunden individuelle Versicherungskonzepte basierend auf einer gemeinsamen und vertrauensvollen Zusammenarbeit.