Zurück zur Übersicht

30:22 – HSG macht sich gegen Celle ein frühzeitiges Weihnachtsgeschenk

celle03 Es geht doch: Mit dem 30:22 (16:10) gegen den SVG Celle sicherte sich die HSG Blomberg-Lippe die ersten beiden Punkte der Saison. Dabei spielte das Team von Trainer André Fuhr vor allem in der ersten Halbzeit bärenstark. Von Beginn an stellte die HSG ein Abwehrbollwerk mit einer sicheren Anna Monz dahinter, Celle wirkte phasenweise ratlos und Blomberg drückte aufs Tempo. Gästetrainer Martin Kahle hatte bereits nach 20 Minuten (12:4) seine zweite Auszeit nehmen müssen, weil seinen Spielerinnen absolut nichts einfiel. Ex-Blombergerin Kim Wahle hatte drei der vier Gästetreffer erzielt, wurde dann aber von Youngster Nele Franz gut aus der Partie genommen. Einziges Manko in der wohl stärksten Halbzeit der Saison waren die zwei Gegentreffer in Folge kurz vor dem Pausenpfiff, sodass es anstatt mit acht „nur“ mit sechs Toren Unterschied in die Kabinen ging (16:10). Nach dem Wiederanpfiff musste Fuhr dann relativ schnell die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch legen, weil die Gäste verbessert aus der Kabine kamen. Die Lipperinnen sahen sich nun mit einer 6:0-Deckung konfrontiert und auch im Tempospiel schlichen sich kleine Unachtsamkeiten ein, sodass die Tore nicht mehr ganz so einfach fallen wollten. Nichtsdestotrotz waren die Gastgeberinnen nach wie vor das bessere Team und ließen angeführt von Gisa Klaunig (8 Tore) und Franziska Müller (7) keinen Zweifel am ersten Saisonsieg aufkommen. Denn die SVG wirkte vor allem in den letzten zehn Minuten ausgelaugt und so war spätestens nach Klaunigs 26:18 (53′) schon klar, dass die HSG sich im letzten Spiel vor Weihnachten ein verfühtes Weihnachtsgeschenk machen würden. „Die Hypothek von sechs Toren zur Pause war letztenendes zu hoch“, erkannte auch Kahle nach der Partie. Sein Gegenüber verteilte vor allem für die erste Halbzeit Fleißkärtchen an sein Team: „Wie wir das da gemacht haben, hat mir sehr, sehr gut gefallen. Wir haben mit diesen zwei Punkten jetzt den Anschluss geschafft“, so Fuhr. Durch die EM-Pause bedingt geht es in der Bundesliga erst nach den Feiertagen weiter – für Blomberg dann in Dortmund, wo gerne mehr von der heutigen Leistung gezeigt werden darf. HSG: Monz, Veith – da Silva (2), Rüffieux (1), Klaunig (8), Müller (7), Franz (2/1), Ziegenbein, Pichlmeier (1), Gera (1), Stolle (3), Huber (1), Cardoso (4).
Zurück zur Übersicht